Erweiterter Funktionsumfang für Portavo 908 Multi und Portavo 907 Multi

Maßgeschneiderte pH Kalibrierung

Cal SOP
Mit der neuen Kalibrierprozedur Cal SOP können pH-Elektroden mit bis zu 3 Kalibrierpunkten überprüft werden. Ein weiterer Puffer dient als Kontrollpuffer.

Knick Portavo Zusatzfunktionen

Für jeden Kalibrierpunkt kann selektiv der Puffersatz ausgewählt und somit auch die Reihenfolge festgelegt werden. Kundenspezifische Pufferlösungen können verwendet werden. Ansonsten kann aus einer Liste von handelsüblichen Pufferlösungen ausgewählt werden z. B. CaliMat, NIST oder DIN Pufferlösungen. Für den Kontrollpuffer wird eine maximal erlaubte Abweichung (Delta pH) eingegeben.

Diese Kalibrierprozedur überzeugt!

  • Fester Ablauf der pH Kalibrierprozedur reduziert das Fehlerpotential
  • Automatische Fehlerkennung, wenn festgelegte Grenzen überschritten werden
  • Qualifizierte Bewertung der pH-Elektrode

Temperatur im Griff

Neben der üblichen Kalibrierung des Sensors, kann auch der integrierte Temperaturfühler über eine separate 1-Punkt Kalibrierung abgeglichen werden.

Knick Portavo ZusatzfunktionenDas ist besonders nach dem SIP-Zyklus (Sterilization-in-Place) relevant. Dadurch lässt sich nicht nur eine höhere Sensorgenauigkeit erzielen, auch SOP Vorgaben können einfacher erfüllt werden.

Sicherheitspaket inklusive Benutzermanagement

Das professionelle Benutzermanagement des Portavo 908 Multi regelt den Zugang zum Gerät und Sensor.

  • Erhöhte Sicherheit für Konfigurations-, Kalibrier- und Messdaten
  • Kein unbefugtes Eingreifen in den Betriebsablauf
  • Bis zu 4 Benutzerprofile einstellbar
  • Verschiedene Zugriffsrechte können eingerichtet werden

Je nach Erfahrung des Nutzers kann das Rollenprofil wahlweise für die Konfiguration von Gerät und Sensor sowie für die Sensorkalibrierung festgelegt werden. Das Risiko, Einstellungen unbeabsichtigt zu ändern, wird dadurch deutlich minimiert.

Mehr Sicherheit im laufenden Betrieb

Knick Portavo ZusatzfunktionenMemosens-Sensoren können dem Portavo 908 Multi direkt zugeordnet werden. Dabei werden die im Sensor gespeicherten Daten herangezogen, wie

  • Sensortyp
  • TAG
  • Gruppe

Die eindeutige Zuordnung des Sensors zum Gerät reduziert das Fehler potential. Es wird sichergestellt, dass nur die richtigen Sensoren für die gewählte Messstelle eingesetzt werden.


Auswahlmatrix Portables